Ein Zwerghamster zieht ein

Gestern haben wir unseren Familienzuwachs in der Hamsternothilfe abholen dürfen. Der kleine Campbell-Zwerghamster ist nun 6 Wochen alt und es wurde Zeit ihn nicht nur von seinen Schwestern, sondern auch den männlichen Familienmitgliedern zu trennen. Auch wenn es immer wieder anders zu lesen ist: Alle Hamster sind Einzelgänger. Revierkämpfe werden bis zum Todeseintritt ausgefochten. So kam auch die schwangere Mutter des kleinen mit ihrem älteren Wurf aus Massenhaltung mit schweren Bisswunden und nur noch einem Ohr zum Jahresanfang in die Hamsternotstation.

Bei uns ist er in einer umgebauten liegenden Glasvitrine mit Eigenbau-Abdeckung untergekommen. Ein Mehrkammerhäuschen, ein 28cm Laufrad (in dem er noch etwas verloren aussieht) und ein großes Sandbad sind absolut unerlässlich wenn ihr überlegt euch solch einen kleinen Kobold ins Haus zu holen. Ab heute darf er dann auch täglich in seinen Auslauf, wo ebenfalls ein Laufrad, ein Labyrinth, eine Schaukel und andere Spielgeräte für ihn bereitstehen. Beim Futter sollte man auf Qualität achten. Zuckerfrei und „ohne Kekse“. Ich empfehle Rodipet Hamsterfutter. Hamster neigen zu Diabetes. Obwohl sie wie wir Menschen alles was süß ist lieben, sollte man mit der Gabe von Obst sehr sparsam sein. Mit Zucchini, Gurke, Möhre, Löwenzahn und Salat könnt ihr nicht viel falsch machen. Golliwog und selbst gezogene „Hamsterwiese“ (Sämereien gibt es in jeder Gartenabteilung) sind besondere Leckerbissen.

Schaut doch mal in der Hamsternothilfe: http://www.hamsterhilfe-nrw.de/
Vielleicht verliebt ihr euch.

Unser Zwerg hat unsere Herzen im Sturm erobert. Neugierig hat er sofort sein neues Reich erkundet. Da seine bisherigen Körnergeber viel Zeit und Pflege investiert haben, ist er handzahm und kein bisschen ängstlich. Vielen Dank an dieser Stelle an die Damen der Pflegestelle!